KEVIN DEVINE
Die Arbeit an seinem sechsten Soloalbum„Between The Concrete & Clouds” brachte für Kevin Devine einige Veränderungen mit sich. Die erste große Umstellung – nachdem er die letzten Jahre fast ununterbrochen auf Tour gewesen war – war sicher, dass er nun dauerhaft zu Hause in Brooklyn war und seinen Tagesablauf an diese neue Gegebenheit anpassen mußte. Die zweite große Veränderung für den gebürtigen New Yorker: Richtete er bisher seinen Fokus stark auf die Songtexte und fing beim Schreiben neuer Stücke auch meist damit an, ließ er sich indieser Beziehung dieses Mal „…eher unbewußt treiben – als seien Songtext bzw. Gesang mehr eine zusätzliche (Klang-) Farbe im Gesamtbild und weniger etwas Eigenständiges.” Nichtsdestotrotz sind und bleiben für ihn die Songtexte ein zentraler Bestandteil seines Schaffens. Diese Fokussierung auf die Musik und ein gewisser Minimalimus beschreiben indes einen weit eren neuen Weg, den Devine mit „Between The Concrete & Clouds” eingeschlagen hat. „Aufge wachsen bin ich mit Weezer und den Cars genauso wie mit Nirvana und Bob Dylan,” sagt er, „und auf Tour haben wir sehr viel Kinks und Zombies gehört.” Unterwegs war er auf der letzen Tour mit Nada Surf und die Jungs haben ihm geholfen seine Power-Pop-Seite neu zu beleben, die in den neuen Songs unmittelbar durchschlägt. Seit der Veröffentlichung von „Circle Gets The Square” 2002 hat KEVIN DEVINE die letzten neun überaus produktiven Jahre unermüdlich und unerschrocken seinen musikalischen Stil gesucht, gefunden und verfeinert. Der große Durchbruch schien 2006 mit der Veröffentlichung von „Put Your Ghost To The Rest” auf Capitol Records unmittelbar bevor zu stehen. Doch bereits ein Jahr später wurde der Vertrag im Zuge der Fusion von Capitol mit Virgin Records wieder aufgelöst. Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, sah DEVINE dies als Chance. Er verfolgte weiterhin seine eigene Linie und erspielte sich durch unzählige Touren eine weltweite, breite Fanbasis. Musikalisch, betont Kevin Devine, ist „Between The Concrete & Clouds” ein Verdienst der gesa mten Mannschaft, die er für dieses Projekt erstmals in dieser Besetzung zusammen getrommelt hat. Produziert wurde das Album von Chis Bracco (ein Langzeit-Weggefährte von KEVIN DEVINE), gemischt von Rob Schnapf. Die aktuelle Besetzung der Goddamn Band besteht aus: Brian Bonz (Keyboard), Chris Bracco (Bass, Keyboard), Mike Fadem (Drums. Percussion), Russel Smith (E-Gitarre) und Mike Strandberg (Gitarre,Mandoline).
keine aktuellen Termine