EMPIRE ESCAPE
Empire Escape finden sich 2011 in Berlin zusammen oder besser gesagt, gehen aus einer alten Band namens Ikaria hervor. Die Entscheidung fällt während eines gemeinsamen Liverpool-Aufenthalts.
Der Ort des Umschwungs: eine Bar namens „The Empire“. Nach einigen Supportshows für I Like Trains, Pete And The Pirates und The Temper Trap, begeben sie sich 2012 nach Schweden und spielen in der Nähe von Malmö, auf einem ehemaligen Bauernhof, ihre ersten Songs ein. Der Produzent Mathias Oldén (Logh) verpasste dem Album in den dort ansässigen “Aerosol Grey Machine Studios” mit ausschließlich analogem Vintage-Equipment seinen typischen Sound. Pelle Gunnerfeldt (Fireside, Refused, The Hives, The Knife) mischte danach die Aufnahmen. Im September 2013 erschien das Album bei VelocitySounds Rec. Danach ging es für Empire Escape Schlag auf Schlag: Zunächst wurden Sie von der schwedischen Indie-Band Shout Out Louds eingeladen, deren Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu begleiten. Direkt im Anschluss spielten sie von Herbst 2013 bis Frühjahr 2014 weitere 50 eigene Shows. Doch die Abgründe des Banddaseins forderten Ihren Tribut. Julius, der Gitarrist der Band, empfand nach der Tour, er müsse die Band verlassen. Sänger Hendrik blickt zurück: “Der Weggang von Julius war für uns natürlich ein absoluter Aderlass. Weil er, das muss man ganz klar sagen, ein sehr zentraler Bestandteil war. Zu diesem Zeitpunkt war nicht klar, ob wir die Band weiterführen können und wollen.”. Aus Schmerz und Verlust wurde dann aber Wille. Es war nicht das Ende, nur eine Wende. Empire Escape haben sich geschüttelt und neu aufgestellt. Machen jetzt das, was vorher nicht möglich war. Sind direkt nach vorne geprescht und haben noch im Jahr 2014 die Tape-EP “Empire Escape” als ersten Vorboten zum neuen Album veröffentlicht. Den Song “Houses And Homes” kann man als ersten politischen Song der Band bezeichnen. “Wir sehen uns nicht unbedingt als eine politsche Band, dennoch haben wir natürlich ein großes Interesse. Bei ‘Houses And Homes’ geht es nicht darum, alleinig das anzuprangern, was eh klar ist, dass es scheiße ist, wenn überall auf der Welt Menschen beim Streben nach einem besseren Leben sterben. Es geht vor allem darum, dass es vielen in der westlichen Hemisphäre, in ihrer persönlichen Komfortzone, völlig egal ist und sie nur mit ihren eigenen Gefühlsduseleien zu tun haben. Das verkörpert für uns den ‘damn western good life prototype’”, so Hendrik. Die EP stellte den Neuanfang dar. Die Melancholie des Debüts ist einer Klarheit und einer gewissen Simplifizierung gewichen. Hendrik meint dazu: “Man sagt ja gerne, man kann jemanden aus der Gosse holen, aber nicht die Gosse aus ihm. Und irgendwie fühlt sich diese Simplifizierung und das Beschränken auf’s Wesentliche genau so an, auch wenn es vielleicht nicht mehr so intellektuell daherkommt, es spiegelt unseren Gemütszustand und uns wohl am besten wider.”. Für das neue Album “You Are Not Alone” konnten Empire Escape Torsten Otto als Produzenten gewinnen, der bereits mit Beatsteaks, Tocotronic, Tomte, Feine Sahne Fischfilet gearbeitet hat. Die Aufnahmen wurden im Loktown Studio in Hamburg durchgeführt und sowohl von Torsten Otto als auch von Mathias Oldén in Malmö (Schweden) gemischt. Die Songs auf dem neuen Album wandeln im Grenzgebiet von New-Wave und
Indie-Rock. Sie denken international und sehen sich selbst im anglo-amerikanischen Traum verwurzelt. En vogue ist das aktuell vielleicht nicht, aber auf jeden Fall ehrlich. Und all denjenigen, die in diese(r) Welt streben; allen die flüchten, sterben, scheitern, gewinnen, weil sie daran glauben, dass die Welt noch ein bisschen besser werden kann, sagen sie: „You Are Not Alone“.
keine aktuellen Termine