PAWS
Ursprünglich aus dem kleinen schottischen Kaff Tain kommend, haben sich die beiden Freunde Philip und Joshua dort schon auf der Schule getroffen. Aus der gemeinsamen Liebe zum Punk entstand später eine gemeinsame Band, die man zusammen mit Nick und Matthew in Glasgow gründet. Sie spielen unter dem Namen A Copenhagen Hope einige Shows, nehmen erste Songs auf. Man startet mit an die Violent Femmes angelehnten, energiegeladenen Indie-Rock und Highspeed Anti-Folk. Etwas später steigt Nick steigt aus und die verbliebenen Drei nennen sich fortan Paws. Die Reise geht nun Richtung Lo-Fi und Garagenrock weiter, wobei man zwischen Melancholie, verträumten, ohrwurmigen Melodien und heftigen fuzzy Noise-Ausbrüchen pendelt. Die Paws werden bald auch ihrer spektakulären Liveshows wegen geschätzt. Man nimmt einige Cassetten (!) in kleiner Stückzahl, eine Split-Single und eine erste EP auf. Ende 2012 folgte dann das langerwartete, wunderbare Debütalbum „Cokefloat“ beim schottischen Label „Fatcat“. Sehen einige Schreiber in den Paws bereits schottische Grunge-Wiedergänger , so kommen anderen auch so unterschiedliche Referenzen wie die Sonics, Beat Happening oder Pavement in den Sinn. Die Paws begeistern auch die Kollegen vom Webzine WhiteTapes.de, die das Album Ende 2012 abfeiern: „Das macht dann in der Summe 13 Songs ... denen ordentlich die Sonne aus dem Arsch scheint. Alle mit Längen zwischen 2 und 5 Minuten, die nie langweilig werden. Das liegt auch daran, dass es Paws trotz der Unmengen an Referenzen immer schaffen mit so viel Begeisterung und Leidenschaft ihre Songs vorzutragen ..."
keine aktuellen Termine